#SocialMediaStrategie für Kommunen

Das Internet - Die Kommunikations- und Informationsplattform 

Politische Partizipation beginnt in der Gemeinde.  Dort, wo Nachbarschaft gelebt wird,  wo die Kinder aufwachsen und die Arbeit ist. Die regionale Tageszeitung erreicht nicht mehr viele Bürgerinnen und Bürger. Deshalb ist es für jede Kommune notwendig, die digitale Kommunikationsstrategie zu entwickeln, die die lokalen Erfordernisse verlangen.

 

Die drei Ziele

Kommunikation nach Außen  Wollen Sie den Tourismus stärken und neue Unternehmen anlocken? Der Außenauftritt muss stimmen, damit Gäste und kluge Köpfe sich in Ihre Heimat verlieben.
Kommunikation Miteinander - Die Bürgerinnen und Bürger wollen mitreden, die Wirtschaft und Verbände brauchen pfiffige Kooperationen. Damit alle gut informiert sind und ihren Beitrag leisten können, müssen sie stets auf den neusten Stand gebracht werden.
Kommunikation Intern - Entweder sie werden vom Internet abgehängt oder Sie hängen die anderen ab. Die vernetzte Welt bringt viele neue Aufgaben mit sich. Wenn Sie sie richtig nutzen, kann Arbeit erspart werden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Verantwortung und Vertrauen geschenkt werden.

Ihre Homepage

Mit Ihrer Website beginnt alles. Sie ist das erste was Touristen sehen und sie ist der Ort wo BürgerInnen und UnternehmerInnen landen, wenn sie ein Anliegen haben. Mit  einer guten Strategie und einem guten Design können Sie jedem Homepagebesucher das bieten, was gesucht wird.

Soziale Medien

Mit Facebook informieren sie über aktuelle Ereignisse. Schnelle und direkte Kommunikation ist ein positives Erlebnis für die BürgerInnen.

Instagram ist ein tolles Tool für den Tourismus. Dabei können Sie viele Lösungen so modifizieren, dass sie zu Ihren Ambitionen und Mitteln passen.  

Organisationstools

Mit den richtigen Programmen und Methoden sorgen Sie dafür, dass Aufgaben effizient erledigt werden können. Wenn Kollegen und Kolleginnen gut miteinander kommunizieren, schafft das  Vertrauen und Arbeit kann selbst organisiert werden. Damit eins im Fokus bleibt: Das Interesse der BürgerInnen.